Uncategorized

Überliebe

Veröffentlicht

„Oase meines Lebens, die Rettung vor der Dürre,

Ich erwider‘ deine Liebe mit den Seiten, die ich fülle.“

 

Liebe setzt Superkräfte in einem frei.

Sei es die Liebe zu einer anderen Person oder die Liebe zu einer Sache.

Jeder, der jemanden wirklich liebt, kennt dieses Gefühl: Man ist zu Unglaublichem fähig, um diese Person vor Unheil zu bewahren – oder aber um dieser Person möglichst viel Gutes zu geben.

Man denke an den immensen Stress und Aufwand, den es bedeutet, ein Kind großzuziehen.

Väter und Mütter stecken diesen Stress locker weg – denn sie machen das aus Liebe.

 

Doch nicht nur die Liebe zu einem anderen Menschen verleiht einem Superkräfte.

Auch die Liebe zu einer Sache kann bisher Ungeahntes in Dir auslösen.

 

Ich bin beispielsweise überzeugt davon, dass Don Jahin und ich Superkräfte haben.

(#nohomo natürlich!)

Das soll jetzt nicht eingebildet klingen, aber:
Ich kenne außer uns keinen anderen Menschen, der so viele Entbehrungen in Kauf genommen hat für eine Sache, die man liebt. Ich spreche auch für Don Jahin, wenn ich behaupte:

Musik ist die große Liebe meines Lebens.

Es gibt kein Gefühl auf der Welt, das dem auch nur ansatzweise nahe kommt, was ich empfinde, wenn ich so richtig in der Musik aufgehe – wenn ich „voll drin“ bin in der Musik. Sportler sprechen oft vom „Flow“, also dem ultimativen Modus, bei dem sie komplett in ihrem Spiel aufgehen. Es gibt ja diese Redewendung: „Er ist voll in seinem Element!“. Genauso ist es bei mir, wenn ich mit den Jungs auf der Bühne stehe und wir zusammen mit den Leuten unsere Musik feiern.

Die Zeit vergeht dabei so schnell, das kann man sich gar nicht vorstellen.  Alles irdisch-rationale wird dabei vollkommen unwichtig.

In unserer westlichen Welt, in der nahezu alles dem Geld und beruflichen Erfolg untergeordnet wird, verlieren wir schnell den Sinn für den Augenblick. Wir rasen von Termin zu Termin, erledigen viele Aufgaben, schaffen Probleme aus der Welt und haben Zeit für fast gar nichts mehr.

 

Aber immer wenn wir Musik machen, wird der Augenblick zum Selbstzweck.

 

Die Zeit steht still und rast gleichermaßen an mir vorbei, irgendwie…

Wir können uns nichts Größeres vorstellen als das immer und immer und immer wieder zu tun, weil wir es lieben. Aus diesem Grund wäre es falsch gewesen, wenn Don Jahin und ich uns NICHT dazu entschlossen hätten, unseren Traum zu jagen. Und wir laufen weiter, auch wenn die Beine schmerzen, der Kopf brummt, die Zunge trocknet und der Magen knurrt – denn die Jagd ist nun einmal anstrengend.

Aber das ist egal. Denn wir haben Superkräfte und stecken das weg.

Warum?

Aus Überliebe.

Entweder Mukke oder Tod!

 

Genkidama. Pure Energie, pure Liebe. (Quelle: https://giphy.com/gifs/dragon-dbz-4Cpgf1zzMMy4w)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.